Gerätehaus

Als Schwer- und Stützpunktfeuerwehr des Stadtgebiets Starnberg ist das Gerätehaus in der Ferdinand-Maria-Straße die Basis unserer Feuerwehr. Hier sind Fahrzeughallen, Büros, Lehrsaal, Einsatzzentrale, Atemschutzwerksatt, Einsatzmittellager, Kleiderkammer, Zentrales Schlauchlager mit Wasch- und Pflegeanlage und vieles Weiteres untergebracht.

Das Gebäude wurde im Jahr 1969 bezogen und ersetzte das Alte Feuerhaus aus dem Jahr 1912 das noch bis zum Abriss in direkter Nachbarschaft an der Ferdinand Maria Straße stand.

Seitdem wurde das Gebäude mehrfach erweitert und platzt dennoch seit Jahren aus allen Nähten. Rund um das Gerätehaus sind an mehreren Stellen Halteverbotszonen (Einsatzfahrzeuge frei) markiert, die den ehrenamtlichen Kräften mit einem extrig ausgestellten Parkauweis als Stellplatz für den Einsatzfall dienen.

Eine genauere Übersicht über die Entwicklung erhalten findet ihr hier: Geschichte der Feuerwehr Starnberg

Unsere Fahrzeughalle bietet 10 Stellplätze (inkl. Abgasabsaugung) für Großfahrzeuge und eine Waschhalle.

Aktuell stehen dort unser

  • Kommandowagen KdoW (idR. im Bereitschaftsdienst ausser Haus)
  • Mehrzweckfahrzeug MZF (idR. im Bereitschaftsdienst ausser Haus)
  • Tanklöschfahrzeug TLF 16/25
  • Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20
  • Drehleiter DL(A)K 23/12
  • Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20
  • Rüstwagen RW 2
  • Mannschaftstransportwagen MTW
  • Rettungboot RTB-2 (Abfahrbereit hinter dem MTW)
  • Gerätewagen Atemschutz / Strahlenschutz GW A/S
  • Versorgungs-LKW
  • Schlauchanhänger SA 200 (Abfahrbereit hinter dem LKW)
  • Verkehrssicherungsanhänger VSA
  • Ölsperrenanhänger ÖlspA
  • Feuerlöschboot FLB (nur im Winter)

Im Untergeschoß sind in zahlreichen Rollwagen und Transportboxen Ergänzungskomponenten untergebracht. Diese können bei Bedarf zügig auf den Versorgungs-LKW (FL STA 56/1) aufgeladen werden. Eine genaue Übersicht über das vorgehalten Material finden Sie hier: Versorgungs-LKW

Desweitern ist die Schlauchwaschanlage und das Lager für Saubere Druckschläuche im Keller untergebracht.

In der Tiefgarage im Untergeschoß sind Stellplätze für die Fahrzeuge vom Zugführer und Führungsassistent im Bereitschaftsdienst und die Bewohner der fünf städtischen Wohnungen im Gebäude untergebracht.

Hier werden die Atemschutzgeräte, Lungenautomaten und Masken der Feuerwehr Starnberg und aller Ortsteilfeuerwehren der Stadt Starnberg (und teilweise darüber hinaus) gewartet, instandgehalten und geprüft. Die Werkstatt wurde mit dem Umbau des Gerätehauses 2000 an der Rückseite angebaut, eingerichtet und in Betrieb genommen.

Ausgerüstet ist die Werkstatt mit Geräten zum reinigen, trocknen und prüfen von Masken und Lungenautomaten, sowie mit einem Kompressor zu Befüllung der Druckluftflaschen. Mit dieser Ausrüstung können die regülär anfallenden Arbeiten selbst erledigt werden.

Dadurch ist eine schnelle Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft nach der Benutzung gewährleistet.

Unser Schulungsraum ist für die Durchführung von theoretischen Ausbildungen unserer Einsatzkräfte ausgestattet. 

  • Flexibe Tischanordnung
  • Ausreichende Bestuhlung
  • Tageslichtprojektor
  • Flipchart
  • Beamer
  • festinstallierte Projektionswand (3,5m x 3,5m)
  • Beschallungsanlage

Bei Ausbildungsveranstaltungen wird es aufgrund der größe des Raumes dabei immer wieder eng. Gerade wenn diese für die Gesamte Mannschaft abgehalten wird. Desweiteren finden hier verschiedene Sitzungen, wie zum Beispiel die der Gruppen- und Zugführer statt.

Lange Zeit wurde hier auch unter sehr beengten Verhältnissen die Jahreshauptversammlung durchgeführt. Seit 2018 nutzen wir dafür externe Räumlichkeiten (zuletzt einen Saal der Schlossberghalle).

In unserem Stüberl können wir uns nach Übungen und Einsätzen zusammensetzen.

Hier finden Besprechungen im kleineren Rahemen, sowie kleinere Sitzungen statt.

Das Floriansstüberl hat eine Theke mit Getränke-Kühlfächern, eine vollständige ausgestattete Küche und ein System für die Durchführung von Videokonferenzen oder Digitalen Vorträgen inlusive Beamer mit Leinwand.

Im Gerätehaus ist ausserdem noch ein Büro für den Kommandanten und seine beiden Stellvertreter untergebracht.

Direkt angrenzend daran befindet sich die Einsatzzentrale. Von dort ist es uns möglich bei Großschadenslagen wie Starkregen oder Orkan parallel anfallende Einsätze zu koordinieren.